Osterfest erfreut nicht nur die Kleinsten

Ostereier, Schokohasen und Geschenke in allen Größen und Formen – nach Weihnachten ist Ostern jährlich der zweitstärkste Umsatzfaktor für den Einzelhandel. Das Osterfest gehört zu den beweglichen Feiertagen, deren Datum jährlich variiert. Aus religiöser Sicht zelebrieren Christen jährlich zu diesem Zeitpunkt die Gedächtnisfeier an die Auferstehung Jesu Christi, doch noch nur wenige Menschen kennen diesen Hintergrund. Wie auch zum Weihnachtsfest avanciert Ostern immer mehr zum Grund, den geliebten Konsumwahn rauszukehren. Ob der Süßwarenhandel, die Reisebranche oder der Textilhandel – das Osterfest ist ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor. Grund genug, um die Umsätze rund um Schokohase und Co. einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Einige Firmen haben diesen Trend bereits erkannt und schicken Ihre Verkäufer extra vorher ins Verkaufstraining, damit beim Umsatz auch wirklich nichts schief geht.

Es dürfte nicht verwundern, dass vor allem die Spielwarenbranche jährlich dem Osterfest entgegen fiebert. Allein in Deutschland verzeichnet dieser Sektor vor den Feiertagen einen Umsatz von rund 200 Millionen Euro. Das entspricht rund zehn Prozent des Gesamtumsatzes.  Einen großen Anteil daran hat auch das milde Wetter in diesem Jahr. So erfreuen sich vor allem Outdoor-Produkte wie Schaukeln, Bälle oder Sandkasten-Equipment großer Beliebtheit.

Platz eins in Sachen Geschenkfavorit haben jedoch weiterhin die Süßwaren inne, so fern man die Studie des Vergleichsportals preisvergleich.de als allgemeingültig erklärt.  Das Portal wertete mehr als eine Million Suchanfragen in den vergangenen 14 Tagen aus. Betrachtet man die Umsätze in den vergangenen neun Jahren, verwundert die Spitzenposition der Süßwaren kaum. So kletterten allein die Umsätze mit Schokohasen zwischen 2003 und 2012 von 75 Millionen auf weit mehr als 100 Millionen Euro. Neben dem Outdoor-Spielzeug, das sich Rang drei sicherte und den Süßwaren als Spitzenreiter, durfte sich die Elektro-Industrie über Rang zwei freuen. Demnach waren in diesem Jahr vor allem kabellose Bluetooth-Lautsprecher beliebte Geschenke im Osternest. Doch wer denkt, dass Tradition zum Osterfest in deutschen Haushalten keinen Platz mehr hat, der irrt. So landete die handbemalte Osterdekoration mit dem Prädikat „Made in Germany“ immerhin auf Rang vier.

Dass auch die Tourismusbranche immer mehr Gefallen an Osterhase und Co. bekommt, ist längst kein Geheimnis mehr. Mit Karfreitag und sich dem Wochenende anschließenden Ostermontag ist das Osterfest geradezu prädestiniert dafür, der Heimat für ein paar Tage den Rücken zu kehren und einen Kurzurlaub in anderen Teilen Deutschlands oder im Ausland zu verbringen. Das gute Wetter in Verbindung mit der Tatsache, dass sich der Mauerfall zum 25. Mal jährt, sind zwei Hauptgründe, weshalb in diesem Jahr allein nach Berlin mehr als zwei Millionen Touristen pilgerten.

Dass nur jeder zweite Deutsche weiß, was sich hinter dem religiösen Fest eigentlich wirklich verbirgt, hängt also nicht zuletzt mit dem Konsumrausch zusammen. Immerhin: Auch wenn süße Versuchungen und Spielwaren aller Art den Ton angeben – die Zusammenkunft mit der Familie an den Feiertagen dürfte wohl nicht aus der Mode kommen.